Westlich der Donau liegt der bergige Stadtteil Buda, östlich davon der flache Stadtteil Pest – Höhenunterschiede prägen seit jeher das Leben in Budapest. Wir zeigen die Gipfel und Tiefen der ungarischen Millionenmetropole.
© Cristóbal Schmal

Budapest – Zwei Seiten einer Stadt

Westlich der Donau liegt der bergige Stadtteil Buda, östlich davon der flache Stadtteil Pest – Höhenunterschiede prägen seit jeher das Leben in Budapest. Wir zeigen die Gipfel und Tiefen der ungarischen Millionenmetropole.

168 Meter hoch ragt der Burgberg in den Himmel über Buda, hinauf zuckelt die historische Standseilbahn von 1870 – mit knapp elf Stundenkilometern.
© Cristóbal Schmal

Himmelfahrt

168 Meter hoch ragt der Burgberg in den Himmel über Buda, hinauf zuckelt die historische Standseilbahn von 1870 – mit knapp elf Stundenkilometern.

Angelegt als ­Flaniermeile für die oberen Zehntausend: die Pester Donaupromenade. Heute schlendert hier auch das einfache Volk am Flussufer entlang.
© Cristóbal Schmal

hoher Besuch

Angelegt als ­Flaniermeile für die oberen Zehntausend: die Pester Donaupromenade. Heute schlendert hier auch das einfache Volk am Flussufer entlang.

Über den ­Dächern der ­Donaumetropole: 20 ­Minuten Heli-Sightseeing gibt’s in Budapest für 215 Euro (gilt bei bis zu zwei Passagieren).
© Cristóbal Schmal

höhenflug

Über den ­Dächern der ­Donaumetropole: 20 ­Minuten Heli-Sightseeing gibt’s in Budapest für 215 Euro (gilt bei bis zu zwei Passagieren).

Treffpunkt der High ­Society: das Luxushotel New York Palace. Ins Erdgeschoss lädt hier das Café New York, Budapests elegantestes Kaffeehaus.
© Cristóbal Schmal

Hoch die tassen

Treffpunkt der High ­Society: das Luxushotel New York Palace. Ins Erdgeschoss lädt hier das Café New York, Budapests elegantestes Kaffeehaus.

Auf dem wunderschönen Erzsébet-Platz die Höhen – und auch Tiefen – der Stadt erleben: bei einer Fahrt im neuen Riesenrad, dem Budapest Eye.
© Cristóbal Schmal

überblick

Auf dem wunderschönen Erzsébet-Platz die Höhen – und auch Tiefen – der Stadt erleben: bei einer Fahrt im neuen Riesenrad, dem Budapest Eye.

BUD

,
Wo sich heute die moderne Stadt erstreckt, siedelten vor 2000 Jahren schon die ­Römer. Ruinen ihrer Colonia Aquincum stehen im ­Stadtteil Óbuda.
© Cristóbal Schmal

Ausgegraben

Wo sich heute die moderne Stadt erstreckt, siedelten vor 2000 Jahren schon die ­Römer. Ruinen ihrer Colonia Aquincum stehen im ­Stadtteil Óbuda.

Ein weitverzweigtes ­geflutetes Höhlensystem erstreckt sich unter der Stadt – und wartet darauf, von erfahrenen Tauchern erkundet zu werden.
© Cristóbal Schmal

Abtauchen

Ein weitverzweigtes ­geflutetes Höhlensystem erstreckt sich unter der Stadt – und wartet darauf, von erfahrenen Tauchern erkundet zu werden.

Auf dem 57 Hektar ­großen Kerepesi-Friedhof ­findet Budapests Prominenz ihre letzte Ruhe; Besucher ­finden eindrucksvolle Mausoleen und Monumente.
© Cristóbal Schmal

Ehrenvoll

Auf dem 57 Hektar ­großen Kerepesi-Friedhof ­findet Budapests Prominenz ihre letzte Ruhe; Besucher ­finden eindrucksvolle Mausoleen und Monumente.

Treffpunkt der Hipster: Ruinen-­Bars, ­fantasievolle Party-Locations, die gekonnt mit dem Charme ­ver­fallender, leerstehender Gebäude spielen.
© Cristóbal Schmal

Auferstanden

Treffpunkt der Hipster: Ruinen-­Bars, fantasievolle Party-Locations, die gekonnt mit dem Charme ­ver­fallender, leerstehender Gebäude spielen.

Von den Römern begründet, von den Türken wieder­belebt: Budapests ­Bäder- tradition ist uralt; das Gellért-Bad ist eines der berühmtesten Jugendstilbäder der Welt.
© Cristóbal Schmal

Eintauchen

Von den Römern begründet, von den Türken wieder­belebt: Budapests ­Bädertradition ist uralt; das Gellért-Bad ist eines der berühmtesten Jugendstilbäder der Welt.