Herr Becker, wie wird der Flugverkehr geregelt?

Gibt es auch in der Luft so etwas wie Straßen oder Autobahnen?

Flugzeuge bewegen sich auf Anflug- und Abflugrouten sowie Luftstraßen, die durch Koordinaten klar definiert sind. Allein auf den europäischen Luftstraßen sind täglich rund 30 000 Flugzeuge unterwegs. Inter-
kontinental gibt es „Rennstrecken“, etwa über dem Nordatlantik, Südatlantik oder Pazifik. Von Europa in Richtung Hongkong fliegt man auch auf dem sogenannten Lima Triple Eight, der über den Himalaja führt und dadurch die Flugzeit erheblich verkürzt. Nur moderne Flugzeuge, deren Ausstattung und Besatzung bestimmten Bedingungen entsprechen, dürfen diese Strecke benutzen.

Wie stellt man sicher, dass Flugzeuge nicht zusammenstoßen?

Die Flugsicherung koordiniert die Flugbewegungen aller großen Verkehrsmaschinen. Der Tower am Airport erteilt der Cockpitcrew die Start- und Landefreigaben. So sorgt er bei An- und Abflug für ausreichenden Ab‑
stand zwischen den Flugzeugen. Nach dem Start übernehmen die Radarlotsen in den großen Radarkontrollzentren. Sie weisen Höhen und Geschwindigkeiten an, lassen Maschinen auch mit sicherem Abstand gestaffelt nebeneinander fliegen.

Gibt es technische Systeme, die bei Bedarf vor anderen Flugzeugen warnen?

An den Radarschirmen im Cockpit gibt es zum Beispiel Kollisions-Warnsysteme. Der Cockpitcrew werden so Flugzeuge angezeigt, die den eigenen Flugweg gefährden können. Bei Bedarf befiehlt das System ein Ausweich‑
manöver, also einen Steig- oder Sinkflug.