Ein Europäer für ganz weite Wege

Airbus A340-300

Als im Oktober 1991 die A340-300 zu ihrem Erstflug startete, war der Coup perfekt: Airbus hatte ein eigenes Großraumflugzeug für die Langstrecke entwickelt – und damit weiter Boden gut gemacht zur Konkurrenz aus Nordamerika

Mit dem vierstrahligen Langstreckenflieger A340-300, hier am Flughafen Toulouse-Blagnac, erschloss sich Airbus ein ganz neues Marktsegment

Mit dem vierstrahligen Langstreckenflieger A340-300, hier am Flughafen Toulouse-Blagnac, erschloss sich Airbus ein ganz neues Marktsegment

© Deutsche Lufthansa AG

Bis zu 12 700 Kilometer kann eine A340-300 im Flugbetrieb der Lufthansa ohne Zwischenlandung zurücklegen, je nach Bestuhlung bietet sie Platz für bis zu 335 Passagiere (bei Lufthansa: für 221 Passagiere). Nicht nur im Programm von Airbus hatte eine solche Maschine vor 1991 gefehlt, auch bei anderen Herstellern hätte man ein ähnliches Flugzeug damals vergeblich gesucht.

Zwar gab es verschiedene Langstreckenmaschinen von vergleichbarer, also mittlerer Größe. Allerdings waren sie entweder in die Jahre gekommen (etwa die McDonnell Douglas DC-10 und die Lockheed L-1011). Oder es handelte sich um Modelle mit nur zwei Triebwerken, die gemäß internationaler Regularien zum Beispiel auf Transatlantik-Routen oft lange Umwege fliegen mussten (etwa die Boeing 767).

Schon 1981 diskutierte Airbus deshalb intern Konzepte für einen vierstrahligen Langstreckenflieger. Allerdings entschied sich das europäische Unternehmen, zunächst die Kurz- und Mittelstreckenmaschine A320 zu bauen. Wenige Monate nach deren Erstflug wurde 1987 dann offiziell das A340-Programm gestartet.

Dessen erste Maschinen wurden schließlich im März 1993 ausgeliefert, unter anderem an Lufthansa. So erschloss sich Airbus ein neues Marktsegment – und machte deutlich, dass man künftig auch auf der Langstrecke eine wichtige Rolle spielen wollte. In den folgenden Jahren entwickelte man die A340 weiter, so entstand die Ultra-Langstreckenversion A340-500 mit einer Reichweite von mehr als 16 000 Kilometern.

Auch die von Lufthansa verwendete Variante A340-600 stellte einen beeindruckenden Rekord auf: Mit 75,30 Meter war sie für fast ein Jahrzehnt das längstes Passagierflugzeug der Welt – und damit natürlich auch in der Kranich-Flotte. Erst Anfang 2012 musste sie diesen Titel wieder abgeben, denn die neue Boeing 747-8 ist noch exakt einen Meter länger

seating chart