Farben sind wichtig fürs Wohlempfinden – auch im Flugzeug. Ein Gespräch mit Lufthansa-Designer Ronald Wild über die aktuelle Weiterentwicklung des Design-Leitbildes, den Colorbreeze, das richtige Licht und Zinnsoldaten in der Kabine.
© Deutsche Lufthansa AG

Das Blaue vom Himmel

Farben sind wichtig fürs Wohlempfinden – auch im Flugzeug. Ein Gespräch mit Lufthansa-Designer Ronald Wild über die aktuelle Weiterentwicklung des Design-Leitbildes, den Colorbreeze, das richtige Licht und Zinnsoldaten in der Kabine.

Herr Wild, Lufthansa soll schöner werden, Sie bringen mehr Farbe ins Spiel. Gehen Sie jetzt mit der Mode?

Lufthansa hat immer schon an seinem Corporate Design gefeilt. Es gab Meilensteine, Epochen, die von wichtigen Designern geprägt sind. Denken Sie an Otl Aicher, Jörg Zintzmeyer oder Hartmut Esslinger. Bei  allen Erneuerungen des Designs haben wir immer evolutionär gearbeitet und auf der klassischen Design-Heritage aufgesetzt, ohne auf schnelllebige Trends zu setzen. Jetzt ist es ebenfalls wieder Zeit für eine evolutionäre Erweiterung des Farbkonzeptes: Colorbreeze – so nennen wir die Auffrischung der klassischen Lufthansa Farben für Anwendungen im Interior-Bereich.

Das Blau und Gelb des berühmten Erscheinungsbildes mit dem Kranich im Logo …

Genau. Wir hatten diese beiden Farben ja bereits mit Grautönen und Silber ergänzt, außerdem gibt es in unseren Lounges noch einige Braun- und Beige-Schattierungen. Diese wurden allerdings speziell für die First und Business Class erschlossen. Jetzt stand die Gestaltung der A350 an – und da sollte vor allem das Innenleben der Economy Class weiterentwickelt werden. Wir wollten die größeren Kabinen atmosphärischer gestalten.

Wie bunt ist denn die „frische Brise“?

Sie geht vom Blau aus. Wir werden es sanft aufhellen und variieren.

Damit sich die Fluggäste quasi wie im Himmel fühlen?

Mehr als das. Es ist ja erwiesen, dass Farben, die uns umgeben, eine enorme Wirkung auf die Stimmung haben. Wenn man Blau aber einfach nur aufhellt, gelangt man schnell in ein Spektrum aus Lavendel- oder Fliedertönen – das passt nicht zu Lufthansa. Wir haben unser Blau deshalb nicht nur heller werden lassen, sondern auch etwas Grau beigemischt. So ergab sich ein Farbschema, mit dem man ein tolles Ambiente schaffen kann.

Wie sieht das konkret aus? Verteilen Sie künftig hellblaue Servietten?

Nein, hellblaue Servietten wird es nicht geben, es geht um die Farbgestaltung in Räumen. Aber Sie glauben gar nicht, was man mit Farben in Kombination mit Stoffen alles verändern kann. Wenn man heute in eine Kabine schaut, sehen die Sitzreihen meist noch sehr streng und gleichartig aus, wie Zinnsoldaten in der Wartehalle. Diese Gleichförmigkeit brechen wir auf: In der A350 sind künftig die Sitze in der Mitte am hellsten, zu den Seiten werden sie dunkler. Das wirkt atmosphärischer, lässt die Kabine freundlich und breit erscheinen.

Das klingt ja fast gefühlig …

Aber darum geht es ja gerade! Wohlgefühl kann man den Menschen nicht unterjubeln. Es muss real sein. Das Blau ist in der Luftfahrt ja nicht eingebildet, sondern wahrhaftig, deshalb ist diese Farbe für uns wichtig. Wenn Sie in den Himmel schauen, erleben Sie dort unzählige Abstufungen, eine Vielzahl von Sinneseindrücken und Stimmungen. Die neue Skala des Lufthansa Blaus funktioniert wie ein Farbkasten, den alle unsere Designer anwenden können.

Ganz schön viel Aufwand für so eine Kabine …

Wir gestalten ja nicht nur die A350, Colorbreeze wird unsere Farbwelt insgesamt auffrischen. Das ist keine Augenwischerei. Atmosphäre ist eine wichtige Erlebenswelt, die unser Wohlbefinden prägt.

Farben haben auch Signalwirkung – wie das Rot und Grün der Ampel …

In der Kabine spielt das keine große Rolle. Das ist aber bei Ihnen zu Hause nicht anders. Sie wissen ja, welche Tür ins Bad führt, da braucht es keine Signalfarbe. Spannender ist da eine andere Neuentwicklung: Wir gestalten nun auch das Licht.

Das kennt man doch schon … Sie dimmen die Beleuchtung und knipsen sie zur Landung wieder an.

Richtig. Aber in der A350 ist mehr möglich, wir passen jetzt die gesamte Lichtstimmung an die jeweilige Flugphase an: beim Boarding, während des Essens und zum Schlafen. Oder vor der Landung, wenn es Zeit ist, aufzuwachen – das ist ja manchmal mitten in der Nacht. Jede Phase wird von passendem Licht begleitet. Die stufenlose Computersteuerung des LED-Systems macht feinste Nuancen möglich.

Farbe und Licht wirken also zusammen – und hellen die Kabine zweifach auf?

Ja, genau! Das Licht vollendet unser Farbschema und bereichert es. Alles ganz dezent. Aber die Wirkung für den Fluggast ist groß: Das Reisen wird noch angenehmer.


Der Diplom-Designer Ronald Wild, 43, wurde in Ulm geboren. Er arbeitete als Kommunikationsdesigner in diversen Agenturen und ist seit 2001 im Lufthansa Corporate Design und Brand Management tätig. Wild war in dieser Zeit an vielen Weiterentwicklungen des Corporate Design beteiligt, unter anderem an der strategischen Weiterentwicklung des Lufthansa Erscheinungsbildes und der Konzeption der Lufthansa Designleitbilder, außerdem  Lounges, Kabinen, Sitze und diverse Flugzeuglackierungen.