Nichts für Leisetreter

  • PRODUKTION OLAF BORCHARD
  • FOTOS DIRK WEYER
  • INTERVIEW ADRIAN PICKSHAUS
  • STYLING TILL PAUKSTAT, INGO NAHRWOLD

Turnschuhe sind längst nicht mehr nur zum Joggen gut. Heute sind Sneaker modisches Statement, Sammlerobjekt, It-Piece. Wir zeigen die lautesten Sohlen der Saison

1 PORSCHE DESIGN SPORT BY ADIDAS, Bounce S4, 400 Euro | 2 CHRISTOPHER KANE, Scuba, 345 Euro, über mrporter.com | 3 NEW BALANCE MRT580UG, 140 Euro | 4 PUMA FIERCE FENTY BY RIHANNA, ca. 190 Euro, über afew-store.com | 5 BURBERRY PRORSUM, Preis auf Anfrage | 6 NIKE Air Presto, ca. 130 Euro, über afew-store.com

1 PORSCHE DESIGN SPORT BY ADIDAS, Bounce S4, 400 Euro | 2 CHRISTOPHER KANE, Scuba, 345 Euro, über mrporter.com | 3 NEW BALANCE MRT580UG, 140 Euro | 4 PUMA FIERCE FENTY BY RIHANNA, ca. 190 Euro, über afew-store.com | 5 BURBERRY PRORSUM, Preis auf Anfrage | 6 NIKE Air Presto, ca. 130 Euro, über afew-store.com

© Dirk Weyer
1 PUMA MCQ, Serve Mid Nu Black, 140 Euro | 2 ADIDAS, Tubular Nova Metallic Silver, ca. 150 Euro, über afew-store.com | 3 PORSCHE DESIGN SPORT BY ADIDAS, Bounce S4, 400 Euro | 4 VALENTINO, 550 Euro, über mrporter.com | 5 JIL SANDER, 389 Euro

1 PUMA MCQ, Serve Mid Nu Black, 140 Euro | 2 ADIDAS, Tubular Nova Metallic Silver, ca. 150 Euro, über afew-store.com | 3 PORSCHE DESIGN SPORT BY ADIDAS, Bounce S4, 400 Euro | 4 VALENTINO, 550 Euro, über mrporter.com | 5 JIL SANDER, 389 Euro

© Dirk Weyer
1 ADIDAS Climacool All White, ca. 130 Euro, über afewstore.com | 2 NIKE Roshe 1 All White, ca. 90 Euro, über afewstore.com | 3 ZIGN Low White, ca. 100 Euro | 4 DIADORA HERITAGE B.elite Liquid, ca. 190 Euro | 5 FLORIS VAN BOMMEL Witte, ca. 200 Euro

1 ADIDAS Climacool All White, ca. 130 Euro, über afewstore.com | 2 NIKE Roshe 1 All White, ca. 90 Euro, über afewstore.com | 3 ZIGN Low White, ca. 100 Euro | 4 DIADORA HERITAGE B.elite Liquid, ca. 190 Euro | 5 FLORIS VAN BOMMEL Witte, ca. 200 Euro

© Dirk Weyer

 

Am Turnschuh sind schon Beziehungen zerbrochen

Eine Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zeigt Sneaker. Kurator Jürgen Döring findet: längst überfällig

 

Herr Döring, wir dachten bisher, Sneaker gehören an die Füße und nicht ins Museum.

Sneaker sind keine Kunst, sie sind aber Designobjekte und Statussymbole. Der Turnschuhtrend ist ein Paradebeispiel für die Ästhetisierung unserer Alltagskultur, das allein ist schon museumsreif.

Steht der Siegeszug der Sneaker für einen gesellschaftlichen Wandel?

Absolut. Und dieser Wandel lässt sich sogar zeitlich festlegen, auf das Jahr 1985 nämlich. Boris Becker gewann Wimbledon in Puma. Joschka Fischer wurde in Nike-Sneakern zum hessischen Umweltminister ernannt. Und in den USA traten die Hip-Hopper von Run DMC in Adidas auf, Modell „Superstar“, ohne Schnürsenkel – im US-Gefängnis musste man diese nämlich abgeben. Spätestens ab da waren Sneaker Pop.

Der meistverkaufte Sneaker der Welt, der Converse Chuck Taylor All Star, kam schon 1923 auf den Markt. Was macht einen Schuh unsterblich?

Die Einfachheit des Modells und die Klarheit des Designs. In die „Chucks“ etwa lässt sich viel hineininterpretieren. Ursprünglich waren das ja schlichte, weiße Basketballstiefel. Erstmals auf die Straße schafften sie es in den 1970ern, als Punker und Rocker den Schuh für sich entdeckten.

Was für Menschen campen ­wochenlang vor Boutiquen, um die neuen Sondermodelle nicht zu verpassen?

Zum einen sogenannte Reseller – sie ergattern limitierte Auflagen und veräußern sie zu einem Vielfachen des Originalpreises. Zum anderen zelten da fanatische Sammler. Menschen, die viel Zeit, Geld und Energie in die Sneaker-Jagd stecken. In deren Wohnungen stapeln sich Hunderte Schuhkartons, daran sind schon Beziehungen zerbrochen.


 

Ein Beitrag aus dem Vielflieger-Magazin Lufthansa Exclusive. Mehr zu den Miles & More Angeboten von Lufthansa erfahren Sie hier.