Inspiration Niemeyer

Haben Halsketten und Gebäude irgendetwas gemeinsam? Sogar sehr viel, findet Roberto Stern. Der Erbe des Juwelierimperiums H.Stern ließ sich von Bauten des Stararchitekten Oscar Niemeyer zu einer Schmuckkollektion inspirieren

 Künstler aller Schaffensrichtungen inspirieren sich gegenseitig. Maler, Musiker, Fotografen, aber auch kreative Handwerker, wie Architekten, Tischler – und eben Juweliere. Mit der Schmuckkollektion, die der Sohn des berühmten Juwelier Hans Stern in Anlehnung an die Gebäude des Architekten Oscar Niemeyers entwarf, ist daher nicht nur eine Hommage an den Städtebaukünstler. Sie vereint die Kunst zweier brasilianischer Erfolgsgeschichten – mit deutschen Wurzeln. Niemeyers Vorfahren kamen Ende des 18 Jahrhunderts von Hannover nach Portugal und später nach Brasilien. Oscar Niemeyer beeinflusste die moderne brasilianische Architektur wie kaum ein anderer. So prägen die von ihm entworfenen Verwaltungsgebäude in der Hauptstadt Brasilia das Stadtbild. Er setzte auf Stahlbeton – aber statt statischer Rechtwinkeligkeit überzeugen die Gebäude Niemeyers durch organisch runde Formen und weiche Kurven. Diese Sinnlichkeit hat Roberto Stern in seine Schmuckkollektion übertragen. Sein Vater war vor den Nationalsozialisten nach Brasilien geflohen und hatte nach dem Krieg ein Juwelengeschäft eröffnet. Inzwischen zählt  das Familienunternehmen nach Tiffany und Cartier zu den größten Juwelierkonzernen und hat Niederlassungen auf der ganzen Welt, Hollywood-Sternchen tragen H.Stern-Kreationen auf dem roten Teppich.