Was machen Sie da, Frau Ehmke?

Was machen Sie da, Anna Ehmke?
© Matthias Liebich/LH Technik

Anna Ehmke, 21,

Werkzeugmechanikerin

arbeitet seit vier Jahren bei Lufthansa Technik in Hamburg

 

„Ich stelle einen Sechskantbolzen her und programmiere dafür eine rechnergestützte Dreh-Fräsmaschine. Bei der Wartung diverser Flugzeugtypen wird eine Vielzahl spezieller Verbindungs­elemente benötigt: Bolzen, Buchsen oder Schrauben in unter­schiedlichen Abmessungen. Meine Kollegen und ich müssen also verschiedenste Komponenten präzise reparieren oder fertigen. Zuerst sichten wir dabei die Auftragspapiere: Aktuell geht es um einen 13  Milli­meter dicken Fahrwerksbolzen. Ich montiere die passenden Bohrer, Fräser und Drehstähle auf die Maschine. Damit die genau weiß, wie viel Material an welcher Stelle ab­zutragen ist, muss sie noch entsprechend programmiert werden. Wenn wir ein Bauteil zum ersten Mal herstellen, dauern die Vorbereitungen schon mal mehrere Stunden. Beim zweiten Mal geht es aber bereits viel schneller, auch weil sich das fertige Programm dann einfach aus der Datenbank laden lässt. Wenn die Maschine erst mal läuft, ist der Bolzen innerhalb von 30 Minuten fertig.“