Was machen Sie da, Frau Steinau?

Was machen Sie da, Frau Steinau?
© Gregor Schläger/Lufthansa Technik

Antonia Steinau, 22,

Auszubildende

lässt sich seit zwei Jahren bei Lufthansa Technik in Hamburg zur Fluggerätmechanikerin ausbilden

 

„Ich lerne gerade, wie man den Öffnungsmechanismus einer Flugzeugtür repariert – zwei Ausbildungswochen sind dafür reserviert. Die Tür, an der ich arbeite, steht in unserer Lehrwerkstatt. Einer meiner Ausbilder hat absichtlich ein defektes Teil montiert – ich muss es nun finden und reparieren. Ein klapperndes Geräusch deutet auf einen Fehler im Türgetriebe hin. Ohne dieses Getriebe und seine sechs Zahnräder ließe sich die schwere Tür nicht so leicht bewegen. Die Zähne können sich aber abnutzen, wodurch die Zahnräder zu klappern beginnen. Ich baue das Getriebe also aus und suche mit Taschenlampe, Spiegel und einem Messinstrument – der sogenannten Fühlerlehre – nach Verschleißspuren. Habe ich das defekte Zahnrad identifiziert, tausche ich es gegen ein Ersatzteil aus. Dann kommt der Augenblick der Wahrheit: Funktioniert der Mechanismus wieder einwandfrei, oder habe ich mich vielleicht geirrt und doch das falsche Teil montiert? Ist das der Fall, geht die gesamte Prozedur von vorn los – was weitere sechs Stunden Arbeit bedeutet.“