Was machen Sie da, Herr Hinrichs?
© Jan Brandes/LH Technik

Gunnar Hinrichs, 38,

Techniker

arbeitet seit 11 Jahren bei Lufthansa Technik in Hamburg

 

„Per 3-D-Scanner digitalisiere ich eine Flugzeugnase, Radom genannt. Mithilfe der gewonnenen Daten kann ich eine exakte Kopie herstellen. Diese Kopie benötigen wir, um beispielsweise Dellen zu reparieren. Ausbeulen lassen sich diese Dellen leider nicht, wir müssen die Stelle ausschneiden. Anschließend legen wir den Radom kopfüber in meine Radom-Kopie – das passt perfekt. Wo der Schaden ausgeschnitten wurde, verlegen meine Kollegen dann Glasfaserbahnen auf der Kopie. So füllt sich die Lücke, und die Form bleibt erhalten. Noch sind die Bahnen aber weich wie Stoff. Damit sie hart werden, wird ein spezielles Harz aufgetragen, anschließend stecke ich Radom und Radom-Kopie in einen großen Vakuumsack – und das Ganze in einen riesigen Backofen. Die Temperatur darin beträgt rund 175 Grad, die Backzeit bis zu 7,5 Stunden. Danach sind die Glasfaserbahnen fest miteinander verbunden und ausgehärtet. Ergebnis: Der Radom ist so gut wie neu.“