Sie feierten in Wüsten, bestiegen Berge und sausten auf Flugzeugen stehend durch die Lüfte: unsere Reporter und Fotografen, immer auf der Jagd nach packenden ­Geschichten. 20 Journalisten erinnern sich hier an ihre Reisen

Maskenball in Mount Hagen, Papua-Neuguinea

Maskenball in Mount Hagen, Papua-Neuguinea

© Meiko Herrmann

Fotograf Meiko Herrmann
Reporter Adrian Pickshaus:

„Jedes Jahr kommen die Volksstämme des Inselstaates zusammen, um gegeneinander zu tanzen. Ein chaotisches Spektakel, zu dem rund 50 000 Besucher pilgern. Dabei geht es nicht nur um das beste Rhythmusgefühl, sondern auch um Masken, Schminke und Kostüme – Farbe ist Trumpf!“

Die bunte Küche von Jerusalem, Israel

Die bunte Küche von Jerusalem, Israel

© Malte Jäger

Fotograf Malte Jäger
Reporterin Vanessa Schlesier:

„Auf den Tellern vereinen sich die Levante-Küche, die jüdischen und arabischen Traditionen und die jahrtausendealte Geschichte der Stadt. Das Restaurant Azura auf dem Markt Mahane Yehuda etwa serviert Familienrezepte, so alt wie die Bibel, seit Generationen auf dieselbe Art zubereitet und jetzt neu interpretiert.“


 

Märchenschloss in Agra, Indien

Märchenschloss in Agra, Indien

© Michael Peuckert

Reporter Anuradha Hanig
Fotograf Michael Peuckert:

„Ich fotografierte die Paläste der Moguln, der Herrscher des alten Indiens. Die aufgehende Sonne schien auf das Fort von Agra, eine Szene wie in einem orientalischen Märchen – bis eine Horde Affen den Balkon stürmte und sich mit langen Fingern und spitzen Zähnen an meiner Ausrüstung zu schaffen machte.“


 

Lächelnde Zukunft im Kosovo

Lächelnde Zukunft im Kosovo

© Meiko Herrmann

Reporter Florian Sanktjohanser
Fotograf Meiko Herrmann:

„Die Folk­loretänzerin trafen wir in den Bergen des Kosovo, sie war unterwegs zu einem Volksfest und trug die albanische Tracht. Sie war froh, ihre Traditionen frei und sicher leben zu können.“

In den Ballons von Bagan, Myanmar

In den Ballons von Bagan, Myanmar

© Chiara Luxardo

Fotografin Chiara Luxardo
Reporter Laslo Seyda:

„Die Ballonfahrer in Myanmar schweben in ihren Körben über die berühmten Tempel von Bagan. Es war mein erster Ballontrip, der Ausblick umwerfend. Oben gab es keinen Luftzug, keine Brise, kein Heulen oder Pfeifen. Wir waren ganz im Einklang mit dem Wind.“


 

Der Luftikus von Gloucestershire, England

Der Luftikus von Gloucestershire,
England

© Jens Görlich

Reporter Tim Cappelmann
Fotograf Jens Görlich:

„Ich habe schon in vielen verrückten Situationen fotografiert. Und ich hätte es dem Reporter Tim Cappelmann gern nachgemacht und auf dem Doppeldecker stehend ebenfalls ein paar Runden gedreht. Leider durfte ich nicht auf die Trag­flächen – ich wog ein gutes Kilo zu viel für den Stunt.“


 

Der Sonne entgegen tanzen im Tankwa-Karoo-Nationalpark, Südafrika

Der Sonne entgegen tanzen im Tankwa-Karoo-Nationalpark, Südafrika

© Malte Jäger

Reporterin Sara Mously
Fotograf Malte Jäger:

„Über der Wüste lag eine Gluthitze, der Staub war überall, auch in meinen Augen – trotzdem war das AfrikaBurn das beste Fest, auf dem ich jemals war. Die Menschen sind offen und hilfsbereit, und weil man kein Geld ausgeben kann, sind Umarmungen die einzige Währung. Eines Tages werde ich hier mitfeiern, statt zu arbeiten.“

Verkehrte Welt in Aarhus, Dänemark

Verkehrte Welt in Aarhus, Dänemark

© Gerald Hänel

Fotograf Gerald Hänel
Reporter Bernd Hauser:

„Aarhus ist sogar für dänische Verhältnisse außergewöhnlich freundlich – und eine junge, moderne Stadt, deren Bewohner selbstbewusst ihre Zukunft gestalten. 2017 konnte Aarhus als Europäische Kulturhauptstadt zeigen, was es zu bieten hat, zum Beispiel die Installation ‚Magic Mushrooms‘ im Kulturzentrum Dokk1: eine auf dem Kopf stehende Stadt.“


 

Der Wassermann von Cancún, Mexiko

Der Wassermann von Cancún, Mexiko

© Jason deCaires Taylor

Fotograf Jason deCaires Taylor
Reporterin Emily Bartels:

„Der Bildhauer Jason deCaires Taylor versenkt seine Betonskulpturen im Meer, wo sie zu künstlichen Riffen und zum Zuhause für Meerestiere werden. Der Mann auf dem Bild steht vor Cancún. Mit den geschlossenen Augen sieht er aus, als könnte er erst hier, unter Wasser, einmal in Ruhe durchatmen.“


 

Auf der Suche nach dem Selbst in Chiang Mai, Thailand

Auf der Suche nach dem Selbst in Chiang Mai, Thailand

© Aaron Joel Santos

Fotograf Aaron Joel Santos
Reporter Sascha Borrée:

„In Chiang Mai trifft man Expats der besonderen Art. Sie arbeiten nicht für internationale Konzerne und dicke Gehälter, sondern an sich selbst: Sie studieren Thaiboxen, Tanztherapie oder Makrobiotik – und uralte buddhistische Meditationstechniken.“

Auf Himmelspfaden in Hongkong, China

Auf Himmelspfaden in
Hongkong, China

© Fabian Weiss

Fotograf Fabian Weiss
Reporterin Jenni Roth:

„Hongkong ist eine Stadt der Banken und gläsernen Wolkenkratzer, voll mit Shoppingmalls und Neonreklamen. Aufzüge bis unter die Wolken! Aber über dem Grau kommt bald die Natur: Ein Stunde bergauf gewandert, und man steht weit über dem Häusermeer.“


 

Feuerprobe in Kila Raipur, Indien

Feuerprobe in Kila Raipur, Indien

© Meiko Herrmann

Fotograf Meiko Herrmann
Reporterin Sara Mously:

„Jedes Jahr im Februar verwandelt sich das unscheinbare Dorf Kila Raipur in eine Sport-Hoch­burg, wenn die Athleten zum Taekwondo und Ringen, zur Motorrad-­Artistik oder zum Lkw-Abladen an­treten. Bauern, Schüler und Angestellte bereiten sich monatelang auf ihren Start beim ‚Sports Festival‘ vor.“


 

Ampel-Workout in Harlem, USA

Ampel-Workout in Harlem, USA

© Dustin Aksland

Reporterin Emily Bartels
Fotograf Dustin Aksland:

„Wir fotografierten gerade in einem Restaurant, als ich durch das Fenster diesen Gentleman beim Workout sah, mitten in Harlem, auf einer belebten Straße. Ich rannte hinüber, und er erzählte mir, dass er hier jeden Tag trai­- niere. Als Sportgeräte nutzte er einfach die Ampel und den Müll­eimer darunter.“

Schwimmende Fels­brocken vor Florida, USA

Schwimmende Fels­brocken vor Florida, USA

© Julian Walter

Fotograf Julian Walter
Reporter Florian Sanktjohanser:

„Die Seekuh war riesig, die Schwanzflosse von einer Bootsschraube gespalten. Seelenruhig dümpelte sie im Wasser, tauchte auf und ab, ließ uns dicht neben sich schwimmen. Wir waren ganz ruhig, damit sie sich nicht erschrickt. Plötzlich drehte sich das Tier zu mir – und schaute mich mit seinen Knopf­augen an.“


 

Himmelsgemälde am Starnberger See, Deutschland

Himmelsgemälde am Starnberger See, Deutschland

© Lothar Schiffler

Text und Bild Lothar Schiffler (Fotograf):

„Als meine Frau und ich einmal am Starnberger See zu Abend aßen, flogen Eintagsfliegen über dem Wasser ihre fast perfekten Sinuskurven. Freundlicherweise führten sie ihren Tanz direkt neben der Terrasse des Restaurants vor – und ich hatte zufällig meine Kameraausrüstung dabei. Um die Flugbewegungen von Insekten und Vögeln sichtbar zu machen, entnehme ich einzelne Bilder aus Hochgeschwindigkeitsfilmen und lege sie übereinander.“


 

Der Schatz von Lalibela, Äthiopien

Der Schatz von Lalibela, Äthiopien

© Kirsten Milhahn


Text und Foto
Kirsten Milhahn:

„Das Bergkloster Asheten Mariam liegt auf 3150 Meter Höhe. Ein Priester führte mich durch die 800 Jahre alten Gemäuer. In der Kirche verschwand er hinter einer schweren Holztür und tauchte mit diesem Heiligtum wieder auf: der Lebensgeschichte der Jung­­frau Maria, vor 600 Jahren auf Ochsenhaut geschrieben.“

Unterwegs im Watt vor Wremen, Deutschland

Unterwegs im Watt vor Wremen, Deutschland

© Heike Ollertz

Fotografin Heike Ollertz
Reporter Tim Cappelmann:

„Tag und Nacht, stets bei Ebbe, fuhr der Krabbenfischer Erhard Djuren mit seinen Hunden Beppo, Donna und Felix raus, um seinen Fang aus den Reusen zu holen. Inzwischen ist er im ­Ruhestand und hat meines Wissens keinen Nachfolger gefunden. Ich hatte kurz überlegt, mich zu bewerben.“


 

„Say Cheeeese!“ auf Jeju, Südkorea

„Say Cheeeese!“ auf Jeju, Südkorea

© Jens Boldt

Fotograf Jens Boldt
Reporter Sören Kittel:

„Jeju ist die Insel der Verliebten und frisch Verheirateten. Hier habe ich gelernt, dass Dinge in Südkorea nur dann geschehen sind, wenn es auch einen Fotobeweis gibt. Überall begegneten uns Jugend­liche, die tanzten, badeten, einander Eis in den Mund löffelten – und sich dabei fotografieren. Der geteilte Traumurlaub!“


 

Wand-Helden in Brüssel, Belgien

Wand-Helden in Brüssel, Belgien

© Peter Bialobrzeski

Fotograf Peter Bialobrzeski
Reporter Andreas C. Knigge:

„Brüssel ist die Geburtsstadt vieler Comic-­Geschichten – wie auch André Geerts’ ‚Jojo. Le Temps des copains‘. Seit 1991 schmücken Motive frankobelgischer Künstler die Fassaden, mittlerweile sind es rund 60. 2015 kam Ralf König hinzu, als erster deutscher Zeichner.“

Stilles Örtchen in Georgien

Stilles Örtchen in Georgien

© Fabian Weiss

Reporterin Pia Volk
Fotograf Fabian Weiss:

„Die WiFi-Verbindung war schlecht, das Toilettenpapier aus. Doch die Region Tuschetien, auf etwa 2300 Meter Höhe, überzeugte mit ganz anderen Qualitäten: Wir begegneten einer unerreichten Gastfreundschaft und sahen einen Sternenhimmel, der uns das Herz aufgehen ließ.“