Was machen Sie da, Herr Ponader?

© Gregor Schläger/LH Technik

Maximilian Ponader, 20,

Auszubildender Fluggerätmechanik/Triebwerktechnik

arbeitet seit drei Jahren bei Lufthansa Technik in Hamburg

 

„Ich prüfe die Statorschaufeln eines Triebwerks auf Beschädigungen. Was das ist, ein Stator? Gewissermaßen das Gegenstück zum Rotor: Vor jedem beweglichen Kranz mit Rotorschaufeln sitzt innen am Triebwerksgehäuse ein feststehender Kranz mit Statorschaufeln. Er sorgt dafür, dass der Luftstrom im optimalen Winkel auf den Rotor trifft. Allein zum Hochdruckverdichter des Triebwerks gehören ganze 14 Statorkränze. Jeder dieser Kränze hat zwischen 40 und 100 Schaufeln, jede dieser Schaufeln prüfe ich mithilfe von Spiegel und Taschenlampe. Denn bei Start und Landung werden manchmal Steinchen ins Triebwerk gesogen, diese können die Schaufeln beschädigen. Kleinere Kratzer stören nicht weiter, aber Schaufeln mit größeren Rissen oder Dellen muss ich auswechseln. Die meisten Schaufeln sind aber makellos. Trotzdem immer hoch konzentriert zu bleiben, auch nach drei Stunden am letzten Statorkranz keinen Schaden zu übersehen – das ist die größte Herausforderung in diesem Job.“