Was machen Sie da, Herr Rosengrün?

Was machen Sie da, Herr Rosengrün?
© Sonja Brüggemann/LH Technik

David Rosengrün, 35,

Triebwerksmechaniker

arbeitet seit 18 Jahren bei Lufthansa Technik in Hamburg

 

„Ich repariere ein beschädigtes Gewinde am Flugzeuggetriebe. Der sogenannte Stehbolzen, der hier eigentlich gesichert werden sollte, lässt sich jetzt endlos drehen; er bekommt keinen Halt mehr. Das klingt erst mal nicht nach einer großen Sache, erfordert aber spezielles Know-how: Wenn ich mir bei diesem besonderen Gewinde einen kleinen Fehler erlaube, kann ich das ganze Getriebe stark beschädigen. Dann dauert die Reparatur statt wenige Stunden bis zu zehn Tage. Ich bin sogar schon ein paar Mal nach China eingeflogen worden, weil es dort in den Werkstätten keinen entsprechenden Fachmann gab. Um den Schaden zu reparieren, muss ich die Bohrung mit dem ausgerissenen Gewinde zunächst weiter aufbohren, bis zu einem Durchmesser von 10,5 Millimeter. Jetzt ist sie zwar zu dick für den nur sechs Millimeter schlanken Stehbolzen. Ich schneide aber trotzdem ein neues Gewinde hinein, drehe dann eine passende Aluminiumbuchse rein, die nun ihrerseits eine sechs Millimeter dicke Bohrung mit Gewinde aufweist – und dem Bolzen wieder perfekten Halt bietet.“