© Gioumpasis

Blühende Fantasie

  • TEXT SARA MOUSLY

Viele Künstler beackern neben Leinwand und Skizzenbuch auch den Boden vor der Haustür. Sie haben inspirierende Rückzugsorte geschaffen, Werke unter freiem Himmel – wir zeigen die schönsten ihrer Gärten

© Gioumpasis
© jardinmajourelle.com

Jacques Majorelle

Jardin Majorelle

Der französische Maler legte den üppigen Garten in den 1920er-Jahren in Marrakesch an und pflanzte dort Palmen, Kakteen und Farne aus aller Welt. Modeschöpfer Yves Saint Laurent und sein Partner Pierre Bergé verliebten sich in die grüne Oase, kauften sie 1980 und gründeten eine Stiftung für ihren Erhalt.

jardinmajorelle.com


 

© Landau/Alamy/mauritius
© Watson/Getty Images

Robert Irwin

Getty Center Garden

Als „Skulptur in Form eines Gartens, der danach trachtet, Kunst zu sein“ beschrieb der kalifornische Installationskünstler seinen Park. Das grüne Werk war eine Auftragsarbeit, es entstand in den 1990er-Jahren auf dem Areal des Getty Center in Los Angeles. Von Bäumen gesäumte Wege führen zum Herzstück der Anlage, einem Wasserbecken mit einem schwimmenden Labyrinth aus Azaleen.

getty.edu

© Jauron/Getty Images
Claude Monet
© akg

Claude Monet

jardin d’eau

Seerosenteich mit Brücke: Den Klassiker unter den Künstlergärten legte der französische Impressionist Ende des 19. Jahrhunderts im Dorf Giverny zwischen Paris und Rouen vor seinem Wohnhaus an – um ihn dann in seinen großformatigen Nymphéas-Gemälden zu verewigen.

giverny.org


 

Sōami

Daisen-in Zen Garden

Steingärten sind fester Bestandteil des Zen-Buddhismus und der japanischen Kultur. Sie stellen Landschaften im Miniaturformat dar: Berge werden durch Felsen symbolisiert, Wasserläufe durch Kiesel. Der Daisen-in-Tempel in Kyoto, errichtet um 1509, ist Teil eines der wichtigsten Tempelkomplexe Japans. Der Maler, Dichter und Kunstgelehrte Sōami soll den Garten entworfen und geschaffen haben.

kyoto.travel/de/shrine_temple/137

© ddp

 

© Canali/Huber
© akg

CÉsar Manrique

JarDín de Cáctus

Stachelige Sammlung: Der Kakteengarten im Norden von Lanzarote eröffnete im Jahr 1990 mit Tausenden heimischer und importierter Sukkulenten. Warum gerade Kakteen? Diese Wahl lässt sich auch symbolisch lesen: Viele Jahre lang setzte sich der Künstler dafür ein, die ursprüngliche Schönheit seiner Insel zu bewahren, und kämpfte gegen ausländische Investoren – Besucher sind aber gern gesehen.

cactlanzarote.com

© Glover/alamy/mauritius
© imago

Derek Jarman

Derek Jarman‘s Garden

Treibholz und Rosen, Steine, Stechginster: Der Garten, den der Filmemacher und Künstler seit Ende der 1980er-Jahre auf seinem Grundstück errichtete, wirkt mystisch und poetisch. Der Boden im südenglischen Dungeness ist trocken, die Luft salzig. Jarmans gärtnerische Arbeit war auch eine Hommage an das Leben: Kurz zuvor hatte er seine Aids-Diagnose erhalten; er starb 1994.


 

© Swale
© Swale

Mary Mattingly

SWALE

In New York werden zu wenig frische Lebensmittel angebaut, meint die US-Installations- und Performancekünstlerin Mary Mattingly. Also verwandelte sie eine Barkasse in einen Garten, in dem Kräuter, Salate und sogar Kiwis wachsen. An verschiedenen Anlegestellen an East River und Hudson kann man sich kostenlos aus der schwimmenden Grünanlage bedienen.

swaleny.org

 


 

1. Getty Center Gardes, Los Angeles

2. Swale, New York

3. Jardín de Cáctus, Lanzarote

4. Jardin Majorelle, Marrakesh

5. Derek Jarman’s Garden, Dungeness

6. Jardin D’eau, Giverny

7. Daizen-In ZEN Garden, Kyoto